Die Projektziele

Gesamtziel 

Das friedliche Zusammenleben in Deutschland untereinander und die Integration neu Hinzukommender wird gestärkt, indem Gemeinden und Einrichtungen in interreligiösen Projekten zusammenarbeiten und den Dialog miteinander fördern und festigen. Die Religionsgemeinschaften sind in ihrer Funktion als Brückenbauer wichtige Akteure für die Integration, insbesondere auch für die seit 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge. Durch das Projekt werden Strukturen der Zusammenarbeit von Religionsgemeinschaften, Kommunen und anderen Akteuren gestärkt, um so den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.

Ehrenamtlich sowie hauptamtlich Tätige in der Flüchtlingshilfe sowie in den Bereichen des interreligiösen Dialogs werden in ihren Aufgaben gefördert und unterstützt. Flüchtlinge erkennen die Geltung der Menschenrechte, die Toleranz und die friedliche Kooperation der Religionsgemeinschaften als wesentlichen Aspekt für das Zusammenleben in der Gesellschaft.

Projektziele

  • Förderung und Begleitung von mindestens 60 lokalen interreligiösen Initiativen in den Jahren 2017 bis 2019
  • Veränderung von Einstellungen und Verhalten durch Begegnung und Erfahrungen mit Menschen anderer Religionen
  • Interreligiöse Qualifizierung von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen in der Flüchtlingsarbeit und im interreligiösen Dialog
  • Öffentliche Wahrnehmung des Projektes als Beispiel für die integrierende Rolle der Religionsgemeinschaften
  • Förderung des gesellschaftlichen Zusammenlebens durch Stärkung des Dialoges und der Begegnungen in der gemeinsamen Arbeit